Camping Les Cerisiers du Jaur ***

Route de bédarieux 34220 - Saint Pons de Thomières
Hérault - Languedoc-Roussillon - Occitanie - France
Tél : 00 33 (0)4 67 95 30 33
Facebook Google Instagram home
Video Photo
Startseite > DEUTSCH > AKTIVITÄTEN > Das Erbe entdecken


Entdecken Sie das Erbe rund um den Campingplatz

Saint Pons de Thomières :

Das Zentrum von St. Pons ist über die Grüne Piste in wenigen Gehminuten zu erreichen, nur 1,5 km vom Campingplatz entfernt.
Die 2300 Einwohner von St. Pons leben im Jaur-Tal zwischen eindrucksvollen Gebirgen, in welchen die Besucher überraschungsreiche Wanderungen unternehmen. In dieser unberührten Landschaft des Naturschutzgebietes Haut Languedoc ist das Städtchen eine einladende Oase, in der Sie vor allem die 936 von Raymond Pons, dem Grafen von Toulouse, gegründete Benediktinerabtei während eines Besuches bewundern werden. Mit Hilfe eines im Tourist-Office auszuleihenden Audio-Guides können Sie sich durch die Kirche führen lassen.

Kathedrale von Saint Pons :


Die ehemalige Abteikirche, dann Kathedrale, wurde im 12. Jahrhundert erbaut und im 15., 16. und 18. Jahrhundert umgebaut. Sein Portal, als "Totenpforte" bekannt, ist reich verziert. Im Innern wurden viele Veränderungen vorgenommen. Der Chor wird von einem sehr schönen Chorgitter geschlossen, ist mit marmornen Dekorationselementen ausgeschmückt und beherbergt eine berühmte Orgel aus dem 18. Jahrhundert.

Der Marmor von Saint Pons :


Die Geschichte des Marmors von Saint Pons finden Sie auf Ihren verschiedenen Wanderungen im Herzen der Innenstadt auf das kürzeste oder rund um die Stadt auf die sportlichste Art. Letztere werden Ihnen sofort nach Ihrer Ankunft angeboten...

Das Museum für Vor- und Frühgeschichte von Saint Pons :


Im Musée de la Préhistoire von Saint Pons werden Ihnen Führungen angeboten. 
Das Museum wurde im Jahr 1985 eröffnet, dank einer Schenkung des Prähistorikers Gabriel Rodrigues. Es wurde erst kürzlich renoviert. Mit Hilfe von Ausgrabungsstücken aus den Höhlen Camprafaud und Resplandy stellt es die Geschichte der verschiedenen Zivilisationen in der Umgebung von Saint Pons dar. Es werden auch Objekte der historischen Epochen von der Bronzezeit bis ins Mittelalter ausgestellt.

Quelle des Jaur :


Die erfrischende Kühle der Quelle verschönt das genaue Anschauen des Zinnenturms des Grafen PONS, der zu den Umfassungsmauern des befestigten Bischofssitzes gehörte.
Am Fuße des Felsens tritt der Jaur lautlos zutage.

Die Höhle La Devèze :

Die Höhle La Devèze liegt im Naturpark des Haut Languedoc. Sie wurde zufällig beim Bau einer Eisenbaulinie entdeckt. Sie ist lebendig und ursprünglich, und eine der schönsten Tropfsteinhöhlen Frankreichs. Sie werden überrascht sein von der Feinheit ihrer Tropfsteine und den Ablagerungen. Man nennt die Höhle auch „Palast der Glasspinnerin“.

Eine Höhlen-Safari :


Das unterirdische Netz der Ponderatz-Höhle ist ein riesiges Reich der Abenteuer und Entdeckungen. Ein qualifizierter, diplomierter Führer wird Sie auf Ihren Gängen durch die Galerien, die Säle der Höhle und zu ihrem unterirdischen Fluss begleiten. Verschiedene Wege sind möglich, manchmal leicht, manchmal sportlicher, aber immer reich an Überraschungen ! Die gesamte Ausrüstung wird Ihnen zur Verfügung gestellt.

Das Textilmuseum :

Olargues :


Am Fuße des Gebirges Espinouse klammert sich dieses malerische Dorf an einen von einer Schleife des Jaur umgebenen Felsen. Es zählt zu den schönsten Dörfern Frankreichs. Seine steilen, von einem kleinen Turm bewachten Gässchen beherrschen die Kirschen-Plantagen im Tal. Von hier aus können Sie den Blick auf den Jaur, auf die Epinouse und den Caroux mit seinen in den Horizont ragenden Gipfeln bewundern. 

Minerve :


Das malerische Minerve ist auf einer Felsnase erbaut, die die Gletscher- und Wassererosionen von den umgebenden Kalkhochebenen wie zu einer Insel abgetrennt haben. Das pittoreske Dorf beherrscht die karge und trockene, von den Schluchten der Cesse und des Brian durchfurchte Causse, eine Gegend voller Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel den natürlichen Brücken. Noch schwingt die Erinnerung an die Tragödie der Katharer mit. In Minerve wurde der erste Scheiterhaufen des Albigenserkreuzzuges angezündet. Auf ihm starben über 150 „Parfaits“ für ihren Glauben.